Woher kommen Fruchtfliegen?

So werden Fruchtfliegen angelockt

 

Fruchtfliege_auf_einer_gesch_Beere

Fruchtfliegen werden von Obst angelockt

Fliegen haben sehr feine Antennen am Kopf, extrem leistungsfähige sensorische Werkzeuge, mit denen sie hervorragend riechen können.

Während das normale Wirbeltier, also auch der Mensch, Gerüche erkennt, indem ein Riechrezeptorprotein in den Riechzellen der Nase Duftstoffmoleküle identifiziert, dürfen sich die Fruchtfliegen gleich auf zwei Rezeptorproteine verlassen.

Und das in einer sehr trickreichen Weise: Das zweite Rezeptorprotein erkennt keinen bestimmten Duft, es unterstützt einfach nur das spezifische Rezeptorprotein – mit dem Ergebnis, dass die Fruchtfliege Duftmoleküle bis zu tausendmal besser wahrnehmen kann.

Eine Fruchtfliege riecht Nahrungsquellen in der Küche etwa 1000 Mal besser als Menschen, da findet sich schnell etwas, was die Fliegen zum Einflug veranlasst. Oder man importiert die Obstfliegen selbst, mit dem mitgebrachten Obst.

Wenn die Obstfliege die Nahrungsquelle erst einmal entdeckt hat, hat es die Fruchtfliege einfach: Sie gehört als Fliege zu der Gruppe der Zweiflügler und kann einfach ihren Rüssel gegen das Futter drücken und so organische Substanzen aufzunehmen, während die zweite Gruppe der Mücken erst zustechen müssen und dann erst saugen können.

Wie kommen die schieren Mengen von Fruchtfliegen in die Küche?

Fortpflanzung-von-Fruchtfliegen

Fortpflanzung von Fruchtfliegen

Was Fruchtfliegen in der Küche finden, dient nicht nur ihnen selbst als Nahrung. Auch Fruchtfliegen sind bedacht darauf, der nächsten Generation ein gutes Lebensumfeld zu bieten, und so identifiziert das Weibchen reifes Obst und Gemüse in der Küche sofort als geeigneten Brutplatz.

Jede schadhafte Stelle und jeder leicht gelockerte Stielansatz lassen sich gut zur Eiablage benutzen, auch Restmüll mit organischen Belägen und Biomüll bieten viele hervorragende Brutstätten.

Und dann nimmt eine sehr effiziente Fortpflanzung ihren Lauf: Ein einziges Weibchen hat etwa 500 Eier in einem organischen Bereich in der Küche abgelegt, in welchem die Larven nun in etwa 10 bis 14 Tagen bis zur Reife gelangen, und nach spätestens zwei Wochen schwärmen hunderte Fruchtfliegen aus – und das schon wenn nur ein einziges Weibchen eine Brutstätte gefunden hat.

Diese 500 Fruchtfliegen wollen sich nun ebenfalls fortpflanzen, da sie nicht sehr lange leben, möglichst ohne auf lange Reisen zu gehen. Wenn sich geeignete Brutplätze direkt in der Küche finden, werden diese also mehr als gerne angenommen. Wenn für die Fruchtfliege in der Küche alles perfekt läuft, könnten das nächste Mal also bereits fünfstellige Schwarmzahlen schlüpfen …

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Fruchtfliegen-Fallen

Fruchtfliegen-Fallen

Elektrische Fliegenklatsche

Elektrische Fliegenklatsche